Unsere Trainer


...in der Aktualisierung.


Meister Stefan Krassow
4thDegree Black Belt American Kenpo Karate AKKA,
Shotokan Karate, Wing Chun, u. a.

Stefan betrieb mehrere Kampfkünste, wie u. a. Shotokan-Karate, Wing-Chun, Escrima, Ringen, Boxen und Judo bis er 1997 zum American Kenpo kam. Er war einer der ersten Meisterschüler von Mirco Berwing. Er ist heute Ehrenmitglied der AKKA.

 

Stefan ist bekannt für sein großes Fachwissen und demzufolge u. a. auch Co-Autor der ersten deutschsprachigen Kenpo Karate Manuels und des großen Kenpo Lexikons der AKKA. Im Jahr 2010 bestand Stefan die anspruchsvolle Prüfung zum Meiser im American Kenpo Karate und erhielt somit den 1st Degree Black Belt.


 

 

5th Degree Black Belt American Kenpo (Headinstructor der American Kenpo Karate Association)

2. Dan Shotokan Karate
Wing Chun Lehrergrad
Tai Chi Chuan Lehrer (Yang Style)

Mirco war der erste, der vor vielen Jahren, noch zu DDR Zeiten, in Berlin - Baumschulenweg Karate lehrte. Er war einer der wenigen, der zu dieser Zeit überhaupt Karate lehrte in Berlin.

Heute zählt er zu den qualifiziertesten Lehrern. Er ist höchstgraduierter American Kenpo Lehrer in den neuen Bundesländern, ein gefragter Dozent für Taktisches Training und PPTC (Psycho-physical Training Concepts) im Sicherheitsbereich, aktiver Seminarlehrer für Antiaggressions- und Deeskalationsseminare.

Zu seinen ehemaligen und aktuellen Lehrern im American Kenpo, zählten internationale Meister und Großmeister, die bis in die 1st Generation von SGM Ed Parker (dem Begründer des American Kenpo) reichen. Für ihn war es immer wichtig, so dicht wie möglich an der Quelle zu lernen.

 

Mehr als 45 Jahre Kampfkunsterfahrung kann Mirco aufwarten. Mit Judo hat er seine Laufbahn bei "Dynamo" begonnen und ist über Shotokan-Karate, Kobudo, Escrima und Wing Tsun zum American Kenpo gekommen. 1979 begann seine Lehrerfahrung im Kampfsportbereich. Schon 1980 war er dann fast jeden Tag lehrend unterwegs.

Mirco gilt als einer der Pioniere des Shotokan in den neuen Bundesländern. Er leitete jahrelang mehrere Karategruppen in Berlin u.a. in Friedrichshain und Treptow. Später führte er Shotokan-Karate als erster in Frankfurt (Oder) ein und leitete dort nach der Wende den größten Shotokan Verein Brandenburgs. Weithin bekannt waren seine DDR-weiten gruppenoffenen Karate Sommertrainingslager in Ziesar, die vom damaligen Bürgermeister aktiv unterstützt wurden. Schüler aus mehreren Bezirken der DDR trafen sich hier jedes Jahr, um gemeinsam unter seiner Leitung zu trainieren.

Mirco versuchte ständig Shotokan Karate bekannt zu machen und für seine offizielle Zulassung zu werben. So reiste er als "Gruppe Bushido" (mit Solveig Riemer) DDR-weit umher, um sein Kampfkunstprogramm darzubieten. Später zur Wendezeit war er Mitglied der DTSB Kommission zur Gründung eines DDR-Karateverbandes, zu dem es dann später leider nicht gekommen ist. Heute sind vieler seiner Schüler selbst als Meister und Lehrer anerkannt. Fast alle Kenpo Black Belts in den neuen Bundesländern waren seine Schüler.

Er sagt selbst:

"Wie man sehen kann, bin ich letztendlich bei Ed Parkers American Kenpo "hängen geblieben". Im American Kenpo steckt von jedem meiner betriebenen Stile etwas, abgerundet durch ein perfektes Bewegungsmuster und wissenschaftliche Betrachtungsweisen, was ich höchstinteressant finde.

In vielen Kampfkünsten ist man nach dem Erlernen der praktischen Kunst, oder nach dem aktiven Wettkampftraining scheinbar am Ende. Viele Lehrer haben es selber nie gelernt die Kampfkunst als Kunst und Wissenschaft zu verstehen.

Alle meine Vorstellungen über Kampfkunst und Kampfgefühl liegen in der Idee American Kenpo. Kein System habe ich vorher so gut fühlen können!"