BEDEUTUNG UND TRAGEWEISE DES GÜRTELS

Das alte Kempo kam im 13. Jahrhundert aus China, im Laufe von ca. 700 Jahren kamen Einflüsse aus Okinawa und Japan hinzu. Diese Einflüsse sind wesentlich und auch prägend für das American Kenpo, deshalb sind Gi und Obi (Gürtel) zu einem Teil der Tradition geworden. Es gibt auch modernere Kempostile, die nicht ausschließlich den Gi tragen, diese Stile betonen mehr die chinesischen Einflüsse des Kenpo.

 

Der Karategürtel ist japanisch und es sollte nur eine Art geben ihn zu tragen, nämlich nach japanischer Tradition. Im Ursprung diente der Gürtel schlicht dazu, die Jacke zusammen zu halten. Zur Entstehung der Graduierungen siehe auch Tradition der Graduierungen.

 

 

Bindeweise des Gürtel

Bedeutung

 

Man sucht sich die Mitte des Gürtels, die vorn am Bauch angelegt wird um ihn zweimal um die Taille zu wickeln.

 

  • die Mitte des Gürtel Symbolisiert den Ursprung der Kampfkünste, für viele der Künste der selbe
  • diese Mitte wird auf unser Zentrum gelegt, dem Unterbauch (Hara) als Symbol für die Selbstverpflichtung ständig intensiv die Basics zu studieren
  • zweimal um den Körper wickeln soll den Schüler an den vollständigen Zyklus des Training erinnern, der bei Schüler und Ausbilder der selbe ist

 

Im traditionellen japanischen Sinne wir der Gürtel auf der Rückseite gekreuzt.

  • auf dem Weg der Entwicklung der Kampfkünste begegnen sich die Wege der verschiedenen Künste, je länger man sich mit einer Kunst beschäftigt, desto mehr erkennt man die Ähnlichkeiten der Stile
  • man wird wieder auf den Ursprung aufmerksam gemacht
  • man wird auch an die Lehren der alten Meister erinnert

In chinesischer Art wird die Schärpe um den Körper gewickelt ohne sich zu kreuzen und der Knoten wird entweder links oder rechts getragen, je nach Position in der Klasse.

  • diese Art wurde später von Ed Parker übernommen
  • weibliche Schüler tragen die Knoten rechts, männlich links, der Lehrer trägt den Knoten in der Mitte

Auf der Vorderseite wird der Gürtel mit dem linken Ende gebunden, dass hinter den Schichten des Gürtels läuft.

- die Ausbildung ist an den Geist gebunden

Binden in einem viereckigen Knoten im Zentrum, dass das linke Ende hängt auf der linken Seite und das rechte auf der rechten Seite.

- fast alle Kampfkünste haben den selben Ursprung

 

Beide Gürtelenden die nach unten hängen, sind gleich lang.

  • steht für die Wahrung des Gleichgewichts zwischen der Technik und dem Geistigen in der Kampfkunst, welches unerläßlich ist